Icono Museos 45 Museu Arqueològic de Son Fornés

Serviceleistungen:

Führungen
Family friendly

Trägerschaft:

Öffentlich

Gemeinde:

Montuïri

Adresse:

Carrer Emili Pou s/n. 07220 Montuïri

Tel:

971 64 41 69

E-Mail:

email

soziale Netzwerke:

Preis:

Allgemeiner Eintritt: 3,5 €
Ermäßigt: 2 €
Kinder unter 12 Jahren: Eintritt frei
Führungen (Gruppen zwischen 8 und 60 Personen): 4,5 €

Öffnungszeiten:

März – Oktober 10 – 17 Uhr

November- Februar
Geöffnet von Montag bis Freitag 10 -14 Uhr
Nachmittags nur nach Vereinbarung

Beschreibung:

Das unter kommunaler Trägerschaft befindliche Archäologische Museum Son Fornés liegt etwas außerhalb der Stadt Montuïri an der Landstraße PM-322 in Richtung San Juan, mitten im Pla de Mallorca, und ist in einer alten Getreidemühle aus dem 18. Jahrhundert untergebracht.

Diese kleine Mühle wurde in den neunziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts restauriert und ausgebaut. In ihr wurde der Hauptsitz des Museums von Mallorca, das wir heute als Archäologisches Museum Son Fornés kennen, eingerichtet. Es ist ein Platz, von dem aus die gleichnamige archäologische Fundstätte Son Fornés verwaltet wird.

Nach der Ankunft an diesem herrlichen Ort kann man nicht nur in die Vorgeschichte von Son Fornés eintauchen, sondern auch eine Zeitreise unternehmen, um die  Vorgeschichte der Kultur der Balearen des letzten Jahrtausends vor unserer Zeitrechnung und ihre Beziehung mit dem westlichen Mittelmeer kennenzulernen.

Das Museum besteht aus vier Bereichen:

Ein Bereich empfängt den Besucher und platziert Son Fornés in den Kontext seiner Beziehung zur Welt.

Ein zweiter Saal zeigt dem Besucher, wie die erste Gemeinde, die Talayot-Kultur, etwa 400 Jahren lang lebte. In diesem Saal erfährt man, was in den Talayoten 1 und 2 der besagten archäologischen Fundstätte in Mallorca geschah, wie sie waren, und was man in den Häusern der ehemaligen Siedlung fand, wie das Geschirr dieser Zeit aussah, das perfekt geeignet war für Eintöpfe und Schmorgerichte.

Diese Zeitreise setzt sich fort mit der Balearen-Periode oder de posttalayotischen Zeit, als sich die Insel zum westlichen Mittelmeer hin öffnete. Die Steinschleuderer, die mit den herrschenden Klassen verbunden waren, begannen zu reisen, um als hoch geschätzte Söldner für die Bewohner des benachbarten Ibiza zu kämpfen, und mit ihnen kamen der Wein und für die damaligen Bewohner exotische Gegenstände auf die Insel.

Im dritten Saal erfährt man wie die Ankunft des römischen Konsuls Quintus Caecilius Metellus im Jahr 123 vor unserer Zeitrechnung die Beziehungen der Insel zum benachbarten Ebusus (Ibiza) veränderte und wie die Insel territorial organisiert wurde. Ab diesem Zeitpunkt gab es zwei Hauptstädte: Pol•lèntia und Palma, eine an jedem Ende der Insel, wo Waren und Menschen aus dem gesamten Mittelmeerraum ankamen, das bei den Römern als Mare Nostrum bekannt war. Diese Städte würden das Tempo des Lebens der Insel prägen und hier war es, von wo aus sich alle möglichen Ideen und technologischen Fortschritte in das Innere von Maiorica verbreiteten.

Ab dieser Zeit gliederten sich Son Fornés und die Balearen im Allgemeinen definitiv in die politische und wirtschaftliche Dynamik unseres geliebten Mittelmeeres ein.

Dieses kleine Museum auf Mallorca ist der ideale Ausgangspunkt, um zu erfahren, wie eine kleine Gemeinschaft der Talayot-Kultur im Pla de Mallorca lebte, wie sie sich im Wandel der Zeit veränderte und anpasste in einer viel stärker vernetzten Welt als wir sie uns heutzutage vorstellen können.