Icono Museos 45 Museu de Sóller

Serviceleistungen:

Trägerschaft:

Privat

Gemeinde:

Sóller

Adresse:

Carrer de la Mar, 11-13, Sóller

Tel:

971 63 46 63 / 971 63 14 65

E-Mail:

email

soziale Netzwerke:

Preis:

2€

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag:
Vormittags: 11 bis 13 Uhr

Nachmittags:
Winter: 16 bis 19 Uhr

Sommer: 17 bis 20 Uhr

Samstags: 11 bis 13 Uhr

Weitere Links:

Consell de Mallorca

Beschreibung:

Das auch als Kulturzentrum bekannte Museum von Sóller befindet sich mitten im Stadtzentrum. Diese Stadt sticht durch die imposanten Gebäude ins seinem historischen Stadtzentrum hervor.

Der einfachste Weg zu diesem mallorquinischen Museum ist vom Hauptplatz von Sóller der Beschilderung zu folgen. Das Museum befindet sich in einem ehemaligen Wohnhaus aus dem 18. Jahrhundert, das auch den Verein zur Förderung der Frauenkultur beherbergt. Hierbei handelt es sich um eine 1926 gegründete und bahnbrechende Vereinigung, die über eine beachtliche Bibliothek verfügt.

Das Museum von Sóller möchte ein Wohnhaus vom Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts nachbilden, dessen ehemalige Küche, das Ess- und Schlafzimmer und die Kapelle besonders hervorzuheben sind. Im Obergeschoss befindet sich eine beträchtliche Sammlung an Vintage-Kleidern und Gegenständen der Auswanderer aus Sóller, die in Frankreich und Kuba lebten. Weitere bemerkenswerte Sammlungen sind die alter Fotoapparate, Feldarbeitsgeräte, ein Herbarium und Gemälde verschiedener Künstler, von denen Santiago Rusiñol der Bekannteste ist.

Das Museum zeichnet sich zudem durch seine archäologische Sammlung aus, die im Jahr 2013 erweitert wurde. Dieser Saal ist dem einheimischen Archäologen Bartomeu Enseñat gewidmet, der in den 50iger Jahren Kommissar für archäologische Ausgrabungen der Balearen war, und beherbergt neben anderen Schenkungen seine bedeutende Sammlung.

Die ausgestellten archäologischen Fundstücke reichen vom zweiten Jahrtausend vor unsere Zeitrechnung bis ins Mittelalter. Die meisten der in der Ausstellung vertretenen archäologischen Fundstätten befinden sich in der Umgebung des Tales von Sóller, jedoch sind auch andere Ausgrabungsstätten vertreten. Hierzu gehören einige für die Vorgeschichte der Insel emblematische Plätze, wie die Höhle von Son Torrella, die den Besucher in die Kupfersteinzeit zurückversetzt, oder auch die Höhlen von s’Alova, La Chicharra, die Felsüberhange von ses Copis, Son Ribot und  Pep Rave, die einen Einblick in die Grabkultur des Talayotikums ermöglichen. Abschließend sollte man noch die archäologische Fundstätte des Puig d’en Canals erwähnen, bei der es sich um die bedeutendste prähistorische Siedlung im Sóller-Tal handelt, wo Mitte der 50iger Jahre des 20. Jahrhundert eine große Anzahl archäologischen Materials ausgegraben wurde. Hierbei sind besonders eine Tonfigur (Tanagra) griechischer Herkunft und eine Silberschale zu erwähnen, von denen man annimmt, dass sie aus einer Kultstätte der Eisenzeit stammen. Aber der aufgrund seiner wissenschaftlichen Bedeutung zweifellos wichtigste Gegenstand ist eine Gussform für Bleibarren. Obwohl sie in der Siedlung gefunden wurde, fand man die mit ihr hergestellten Barren in den Grabstätten ses Copis und s’Alova. Die Bedeutung dieser Entdeckung besteht darin, dass man diese beiden archäologischen Fundstätten klar und eindeutig mit einer Ansiedlung in Beziehung setzen konnte.

In diesem mallorquinischen Museum kann man auch Fundstücke aus späteren Zeiten bestaunen, die aus Schiffwracks vor der Küste von Sóller geborgen wurden, wie unter anderem mehrere Amphoren, einen römischen Anker und eine bedeutende Sammlung von Keramiken aus Paterna.