Gemeinde:

Sencelles-Costitx

Trägerschaft:

Öffentlich

Öffnungszeiten:

Durchgehend geöffnet.
Führungen sind möglich nach Vereinbarung

Tel:

645 791 806

E-Mail:

email

Web:

Besuchen Sie die Webseite

Weitere Links:

Wikipedia
Secció d'Arqueologia
Diario de Mallorca

Serviceleistungen:

information panels
Führungen

Icono Yacimientos 45 Ruta arqueològica Sencelles-Costitx

In den Gemeinden Sencelles und Costitx kann man eine von der Gemeindeverwaltung Sencelles ins Leben gerufene archäologische Route genießen. In zwei bis drei Stunden kann man eine Reise durch mehr als 3000 Jahre erleben, die in der Zeit der Naviforme beginnt und mit der römischen Eroberung endet. In diesen archäologischen Fundstätten auf Mallorca sind Überreste einiger der markantesten Gebäude aus jeder historischen Periode zu sehen.

Der Rundgang beginnt auf dem Hauptplatz des Dorfes Sencelles, wo sich eine Informationstafel zur Route befindet. Nach einem weniger als 15 Minuten dauernden Spaziergang erreicht man den ersten Haltepunkt der Tour: die Cova del Bisbe, die älteste Fundstätte der Route. Hierbei handelt es sich um eine Höhle für Gemeinschaftsbestattungen aus der Naviform-Periode, deren Ursprung man in der Mitte des zweiten Jahrtausends vor unserer Zeitrechnung ansiedelt und die gegen Ende desselben Jahrtausends endete. Alles deutet darauf hin, dass es sich hier um eine Begräbnisstätte für einige der nahegelegen Gemeinden wie Son Calussa, Son Caimari oder Son Fransoi handelte. Nach einer Zeit der Nichtnutzung wurde sie im Talayotikum als Scheune genutzt.

Nach dem Besuch dieser ersten Fundstätte geht es weiter zur zweiten Station im Zeitablauf, dem Talayotikum. Sie befindet sich rund 1,3 Km außerhalb des Ortskerns in Son Fred, an einer Abzweigung der Landstraße PM-311. Hier trifft man auf einen prächtigen runden und 12 Meter hohen Talayot, der sich auf einem Hügel in der Mitte der Ebene erhebt und somit das gesamte Gebiet bis zur Gegend von es Raiguer am Fuße des Tramuntana-Gebirges überblickt. Obwohl heutzutage nur noch ein beeindruckender Rundbau erhalten ist, deuten die in der Gegend durchgeführten Ausgrabungen auf die Existenz eines kleinen Dorfes hin. Besonders zu beachten ist, dass der zum Talayot von Son Fred führende Verbindungskorridor zickzackförmig verläuft, was nahelegt, dass die in diesem Bereich durchgeführten Aktivitäten für ausgewählte Mitglieder der Gemeinschaft bestimmt waren.

Nachdem man Son Fred hinter sich gelassen hat, geht es weiter zur dritten und letzten Station dieser Zeitreise: das Heiligtum von Son Corró. Es befindet sich an der Landstraße PMV-3121, kurz vor der Ortsgrenze der Gemeinde Costitx.

Inmitten von Getreidefeldern stößt man auf einen der rätselhaftesten Bauten der Balearen-Zeit. In dieser religiösen Anlage wurden im späten neunzehnten Jahrhundert zusammen mit anderen Bronzegegenständen die berühmten Stiere von Costitx ausgegraben. Der gesamte Komplex legt nahe, dass es sich bei diesem Heiligtum um einen für die umliegenden Gemeinden äußerst wichtigen Wallfahrtsort handelte. Diese Zeremonialstätte wurde genau wie andere Heiligtümer auf der Insel wenige Jahrhunderte nach der Eroberung durch die Römer aufgegeben.

Man kann diesen Rundgang auf eigene Faust genießen, da er sehr gut ausgeschildert ist und jede dieser archäologischen Fundstätten auf Mallorca über Informationstafeln verfügt. Wenn man jedoch eine Führung vorzieht, kann man bei der Gemeindeverwaltung anrufen: 971 872 016. Hier erhält man auch Zugang zu anderen Fundorten der Umgebung wie etwa dem Talayot von Binifat und Ses Talaies de Can Xim, die sich beide in der Ortschaft Cascanar befinden.